Ziemlich windig heute...

Seit bald einer Woche bin ich nun alleine unterwegs, und ich brauchte etwas Zeit, um mich daran zu gewöhnen. Aber lange war ich nicht alleine und ich denke es ist an der Zeit, euch meinen neuen Freund «Bora» vorzustellen. Er begleitet mich seit Slowenien mit einer treuen Hartnäckigkeit, wie man sie von einem guten Reisegefährten erwarten würde. Und obwohl er unsichtbar ist, umgibt er mich mit einer unnachgiebigen Ausdauer, die wirklich bewundernswert ist. Seit drei Tagen bläst mir der Bora-Wind um die Ohren, bringt kaltes Wetter und Regen und macht seinem Ruf als einer der stärksten Winde der Welt alle Ehren. In der Regel bläst er mir von vorne entgegen, was dazu führt, dass ich abwärts mit viel Anstrengung ca. 10 km/h erreiche, geradeaus sinds etwa 5 km/h. Manchmal erwischt er mich genauso unnachgiebig von der Seite, was mich ab und zu fast über die Geländer die Klippen runter oder in die Mitte der Strasse schleuderte. Ich muss aber fair bleiben, es ist nicht alles schlecht an meinem neuen Freund. Selten, wirklich sehr selten, überrascht er mich für einen kurzen Moment von hinten und katapultiert mich innert Sekunden von 5 km/h auf 40 km/h, was doch auch ganz nett ist. Und weiter sind meine verschwitzen Kleider nie wirklich nass, weil sie ständig trockengeföhnt werden. Die letzten Tage wurden so zu einem richtigen Kraftakt, aber was solls. Es gibt ja nur zwei Sachen die einem bleiben; das Velo über die Klippen zu werfen, auf den Boden zu sitzen und auf den nächsten Bus zu warten, oder alle Kraftreserven zu mobilisieren, sich dagegen zu stemmen und einfach durchzuradeln. Da ich doch sehr an meinem kleinen Stahlesel hänge habe ich mich für das zweite Entschieden :) Nachdem ich drei Tage der kroatischen Küste entlang gegen ein unsichtbares Düsentriebwerk gekämpft habe, bin ich in Zadar angelangt, und siehe da, Bora ist so plötzlich verschwunden wie er gekommen ist. Ich bin mir zwar sicher, dass er mich bis Montenegro noch einige Male besuchen wird, aber dank meiner «Roadtrip» Playlist komme ich mittlerweile ganz gut klar damit :) Es ist unglaublich wie gut Musik wirkt und ab und zu ein freundliches Lächeln und Winken ist mindestens genauso motivierend!

 

Und weil ich Euch Bora nicht vorenthalten möchte, habe ich ein kleines Video mit seinem Einverständnis gedreht (ich sagte, er soll doch noch ein bisschen mehr blasen, wenn er damit einverstanden ist – hat ganz gut geklappt ;)

 

 

Aber keine Sorge, mir gehts tiptop und ich geniesse die Reise in vollen Zügen :) Die kurze Stecke

in Slowenien war trotz Regen und abgefrorener Finger wunderschön und auch

Kroatien ist landschaftlich super!

 

 

Das Gespräch mit der Zollbeamten am Grenzübergang von Slowenien nach Kroatien möchte ich euch auch nicht vorenthalten:

 

Ich: Hello.

Zolldame: Passport.

Ich: Sure, here you go.

Zolldame: What do you want in Croatia?

Ich: Travel.

Zolldame: Are you a volunteer for refugees?

Ich: Nope.

Zolldame: Ok, bye.

 

Na, wenn das alles ist, sehr geehrte Zolldame, dann sollte ich ja an keiner Grenze Probleme haben :) Und doch zeigt es auf, wie die Flüchtlichgswelle unsere Nachbarländer derzeit beschäftigt, ohne dies weiter werten zu wollen...

 

Die kroatische Küste ist wie ausgestorben, nur selten überholt mich ein Auto und es ist schwer, einen offenen Lebensmittelladen, ein Restaurant oder ein Hotel zu finden. Die Zeltplätze, an denen ich bisher vorbeigefahren bin, waren alle geschlossen und in den steilen Klippen lässt es

sich auch nicht wirklich campen. So beginne ich jeweils am Nachmittag, mich nach einem geöffneten Restaurant umzuschauen, ein Bier zu trinken und zu fragen, ob sie ein Zimmer zur Verfügung haben. Hat bisher ganz gut geklappt :) Angeblich solls weiter südlich besser werden, bin dann mal gespannt ob das wirklich so ist. So, jetzt muss ich mein Bier austrinken und noch ein bisschen Zadar erkunden! Ah nei, an dieser Stelle möchte ich mich noch herzlich für eure Kommentare bedanken, es freut mich immer wieder sehr von euch zu hören! Bis bald :)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Mamen (Freitag, 11 März 2016 19:50)

    Absolute Traumbilder... Es ist einfach wunderbar so teilhaben zu dürfen ... Heb sorg und gut strampel! Ly mam

  • #2

    Cami (Samstag, 12 März 2016 00:22)

    Hei Jorge.. Ungloublech was du aus erläbsch und scho erläbt hesch.. Und di Fotos si e Troum.. Gniesses und heb sorg zu dir.. Bis glii:))

  • #3

    Itauiäner Philippo (Samstag, 12 März 2016 19:23)

    Ciao Amigo. Come stai? Penso tanto a te e a tua viaggio. Meraviglioso! Gang jetzt grad i mini Garage und hocke e chli ufs Velo... wot au wider ufs Velo aber weni a üsi Räis dänke tuet mer de A..... immer no schmerze.
    Liebe Gruess Phil

  • #4

    bene k. (Sonntag, 13 März 2016 10:01)

    wäutklass - viu glück u gueti bei! bi gspannt wies witergeit... gruess bene

  • #5

    Katja und Philipp (Sonntag, 13 März 2016 15:46)

    Hey George, merci für deine Nachricht! Coole Homepage. Bora kennen wir nun auch, wir wurden heute nach 10 km von der Polizei gestoppt, Strasse wegen Sturm gesperrt... So schnell holen wir dich also nicht ein, schade! Sitzen jetzt 10 km südlich von Senj fest und können morgen hoffentlich weiter. Liebe Grüsse!